Hafen von Ajaccio – Ankunft der Fähren in Korsika

Ajaccio liegt an der Westküste Korsikas. Der Name Ajaccio stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Guter Hafen“, was von griechischen Siedlungen vor Hunderten von Jahren zeugt. Es handelt sich um die wichtigste Verbindung für die Fähren nach Korsika an der Westküste Korsikas, zumal sie die Hauptstadt der Insel und die größte Ortschaft  gegenüber von Frankreich ist.

Nach den Griechen stand Ajaccio unter der Herrschaft der Römer, Vandalen, Longobarden und der Pisanischen Republik.
In den darauffolgenden Jahrhunderten erlangte Ajaccio Bedeutung unter den Genuesen, die während des 16. Jahrhunderts Festungen auf der Insel errichten ließen und so die Aufmerksamkeit Frankreichs auf sich zogen. Nach dem gescheiterten Eroberungsversuch Frankreichs festigte sich die Macht Genuas nur noch mehr.
Im 18. Jahrhundert gelangte der korsische Revolutionär Pasquale Paoli an die Macht, doch nach kurzer Zeit schaffte es Frankreich, die Insel unmittelbar nach dem Vertrag von Versailles in Besitz zu nehmen.

Heute ist Ajaccio die größte Gemeinde von Korsika, weltweit berühmt aufgrund von Napoleon, der hier im Jahre 1769 geboren wurde.
Die Stadt ist in drei Bereiche eingeteilt: das Antike Genueser Viertel, mit seinen pastellfarbenen Häusern und engen Gassen, den modernen Stadtkern, durch den die Hauptstraße Corso Napoleone mit zahlreichen Restaurants, Geschäften und Lokalen verläuft, und die Zitadelle, gelegen auf einem Kap und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, da es sich hier um Militärgebiet handelt.
Ajaccio ist mit den französischen Häfen von Marseille, Toulon und Nizza sowie mit dem italienischen Hafen von Genua verbunden.

Le tratte attive dal porto