Hafen von Bastia – Ankunft der Fähren in Korsika

Unter allen Städten Korsikas ist Bastia gewiss diejenige, die Italien am meisten ähnelt: Ihre Farben, Ihr Flair und Stil erinnern an denen der Toskana und der Städte im unmittelbaren Mittelmeerraum.

Ihr Ursprung datiert etwa auf Mitte des XIV. Jahrhunderts zurück, als sich das Gebiet unter Genueser Besetzung befand. Im Jahre 1738 wurde der Aussichtsturm erbaut und Ende des XV. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt Bastia, wie wir sie heute kennen.
Um 1700 versuchte Bastia, sich von der Herrschaft der Genuesen zu befreien. Jedoch ohne Erfolg.

Ende des XVIII Jahrhunderts, infolge des Versailler Vertrages, fiel Bastia, wie die anderen korsischen Städte, unter die Herrschaft Frankreichs.
Heute ist Bastia ist eines der beliebteste Reiseziele der Insel. Hier können die Besucher faszinierende Panoramen bestaunen und den Anblick unberührter Berglandschaften, ursprünglicher Wälder und mediterraner Vegetation genießen.

Des Weiteren hat die Stadt in Sachen Kunst und Kultur besonders viel zu bieten. Bei einem Spaziergang durch Bastia können Sie viele historische Bauten bewundern und die fröhliche Atmosphäre in den belebten Straßen genießen.

In Bezug auf den Passagieranlauf ist der Stadthafen von Bastia die erste Anlagestelle im Mittelmeer und zweite in Frankreich. Hier legen die Fähren von Moby LinesCorsica Ferries und Sncm nach Toulon, Nizza und Marseille in Frankreich und GenuaLivorno und Savona in Italien ab.

Le tratte attive dal porto